Die Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Was versteht man unter dem Begriff Rüstungsindustrie?
Was versteht man unter dem Begriff Rüstungsindustrie?

Die deutsche Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (SVI)

Die deutsche Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (deutsche Rüstungsindustrie) hat bis in die 90er Jahre hauptsächlich die Ausrüstung der Bundeswehr und verbündeter Armeen hergestellt. Durch die außen- und sicherheitspolitischen Veränderungen in Europa und der Welt haben sich auch die militärischen Strukturen und Aufgaben für Deutschland verändert. Dies hatte Konsequenzen für die Struktur der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie und führte zum heutigen, erweiterten Aufgaben- und Produktspektrum. Dieses geht deutlich über klassische Rüstungsgüter oder Waffen hinaus.

Das heutige Produktspektrum der deutschen SVI umfasst folgende Güterklassen (G 1-7):

 

G 1: Waffensysteme, Waffen und Munition

  • Mobile Waffensysteme, z.B. Panzer, Kampfflugzeuge, Kriegsschiffe, mobile Flugabwehrsysteme
  • Stationäre Waffensysteme, z.B. Artillerie, stationäre Flugabwehrsysteme
  • Waffen für die Ausstattung von Einsatzkräften, z.B. Handwaffen, leichte Waffen
  • Munition, Patronen, Geschosse

 

G 2: Einsatzbereitschaft

  • Güter für die Analyse und Beratung, z.B. Analysesoftware
  • Güter für die Modellbildung und Simulation, z.B. Simulationssoftware und –plattformen
  • Installation, Instandhaltung, Reparatur, z.B. industrielle (produktnahe) Dienstleistungen

 

G 3: Einsatzmobilität

  • Land-, Wasser- und Luftfahrzeuge, z.B. Einsatzfahrzeuge, Boote der Küstenwache, Rettungshubschrauber

 

G 4: Überwachung, Aufklärung, Alarmierung

  • Güter für die Videoüberwachung
  • Güter für die Einbruchserkennung sowie Feuermeldesysteme
  • Güter für die Großraumüberwachung, z.B. Überwachung der EU-Außengrenzen, Seeraumüberwachung, Luftraumüberwachung
  • Güter für die Identifizierung und Zugangskontrolle, z.B. Kartensysteme, Biometrische Systeme, Fahrzeug- und Schiffsortung
  • Güter zur Überprüfung von Personen und ihrer Habe
  • Güter zur Überwachung von Gütern und Waren
  • Güter zur CBRN-Detektion, z.B. Geigerzähler
  • Geräte und Systeme für die Aufklärungsunterstützung, z.B. Data Mining, Geräte zur topographischen Aufklärung

 

G 5: Schutz

  • Güter für den Schutz Kritischer Infrastrukturen
  • Güter für den Körperschutz, z.B. zum Schutz vor Geschossen und Schrapnell, Schutz vor Feuer, Hitze und Druck, Kontaminationsschutz
  • Güter zum Schutz von Netzwerken und Informationen, z.B. IT-Sicherheit, Kryptographie
  • Güter für den Fahrzeugschutz, beispielsweise auch Fahrzeugpanzerung

 

G 6: Führung, Kontrolle, Kommunikation

  • Kommunikationstechnologien, z.B. Nachrichtentechnik, Navigationstechnik
  • Güter für Koordination und Management, z.B. IT-gestützte Einsatzkoordination wie die Leitstellentechnik

 

G 7: Schadensminimierung

  • Feuer-, Überschwemmungs- und Explosionsbekämpfung, z.B. Feuerlöscher, Großpumpen, Disrupter
  • Dekontamination, z.B. Hochdruckreiniger
  • Mobile und Notstromerzeugung, z.B. Stromgeneratoren