Innovationsmotor Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Rüstungsindustrie - Spitzenreiter bei Forschung und Entwicklung

Die Untersuchungen des Wirtschaftsforschungsinstituts WifOR zu den Forschungs- und Entwicklungsleistungen (FuE) der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie ergab:

Die Unternehmen der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie leisten überdurchschnittlich hohe Forschungsanstrengungen.

Die deutsche SVI leistet einen erheblichen Beitrag zur Festigung der technologischen Spitzenposition der deutschen Industrie

Die deutsche Sicherheits- und Verteidigungsindustrie sendet Impulse für Forschung und Entwicklung in die gesamte deutsche Wirtschaft.

 

Forschungs- und Entwicklungsquote in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Innovationen sind der Schlüssel, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie zu erhalten und auszubauen. Grundsätzlich wird die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit von Industriebranchen u.a. an deren Innovationsfähigkeit beurteilt. Ein wichtiger Indikator hierfür ist, wie viel die Unternehmen für Forschung und Entwicklung (FuE) ausgeben. Die deutsche SVI liegt bei diesen unternehmensinternen Aufwendungen im Vergleich mit anderen Industriebranchen im Spitzenfeld.

Gemessen an der Bruttowertschöpfung ergibt sich für die Sicherheits- und Verteidigungsindustrie im Jahr 2011 eine interne FuE-Quote (interne FuE-Ausgaben geteilt durch die Bruttowertschöpfung) von 19,1%. Diese 19,1% stehen folgenden FuE-Quoten anderer Branchen gegenüber:

Forschungs- und Entwicklungsquote SVI

Gemessen am Umsatz erreicht die SVI eine FuE-Quote von 8,95 Prozent. Zum Vergleich: Im Zeitraum von 2007 bis 2009 betrug der Mittelwert der FuE-Quote gemessen am Umsatz im verarbeitenden Gewerbe 8,4 Prozent, in der gesamten deutschen Wirtschaft 2,1 Prozent.

Damit zählen die Güter der SVI nach nationalen und internationalen (OECD) Maßstäben zur Spitzentechnologie.

Spitzentechnologie Rüstungsindustrie

Überdurchschnittlich viele Innovationen 

Etwa 81 Prozent der Unternehmen der deutschen Rüstungsindustrie haben in den vergangenen drei Jahren Innovationen am Markt etabliert. In der gesamten deutschen Wirtschaft lag dieser Anteil lediglich bei 42 Prozent.

Diese innovativen Produkte sicherten im Jahr 2011 32 Prozent des Umsatzes der SVI. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 betrug dieser Anteil in der Gesamtwirtschaft nur 15 Prozent.

55 Prozent der SVI-Unternehmen entwickeln ihre innovativen Produkte durch gemeinsames Forschen mit Betrieben aus anderen Wirtschaftszweigen. Dies verdeutlicht die hochgradige Vernetzung der Rüstungsindustrie mit der deutschen Forschungslandschaft.

 

SVI als Impulsgeber

Indem die Sicherheits- und Verteidigungsindustrie innovative Güter von ihren Zulieferern bezieht, stimuliert sie auch Forschung und Entwicklung in den Vorleistungsindustrien. Die Höhe der Aufwendungen für innovative Vorprodukte gibt folglich Hinweise auf die Bedeutung der SVI als Impulsgeber für Innovationen.

Im Jahr 2011 vergab die Sicherheits- und Verteidigungsindustrie Forschungs- und Entwicklungsaufträge an ihre Vorleistungsindustrien im Wert von 166 Millionen Euro. Das bedeutet: Durch die Verwendung und Finanzierung innovativer Vorprodukte verstärkt und ermöglicht die Sicherheits- und Verteidigungsindustrie Investitionen in Forschung und Entwicklung in anderen Branchen. Im Umkehrschluss bedingen verringerte FuE-Ausgaben in der SVI, beispielsweise aufgrund von Einsparungen der öffentlichen Hand, auch eine Reduzierung der FuE-Aufwendungen in deren Vorleistungsbranchen.

Der sogenannte FuE-Impuls zeigt, wie stark Forschungs- und Entwicklungsausgaben einer Branche auf andere Branchen wirken. Er ermöglicht es so, die Ausstrahleffekte verschiedener Branchen zu vergleichen. Die SVI ist die Branche mit dem fünftgrößten FuE-Impuls in Deutschland, hinter der Automobil-, Pharma-, Nachrichtentechnik- und Chemiebranche. Die Impulswirkung der deutschen SVI liegt damit sogar vor den Luftfahrtleistungen, der Medizin-, Mess- und Regelungstechnik sowie dem Maschinenbau.

 

 Weiter zum Thema Beschäftigung in der deutschen Sicherheits- und Verteidigungswirtschaft.